GERMAN TRAVEL NETWORK

Reiseziele Panama


Willkommen in Panama!

Heutzutage ist es fast unmöglich, ein schönes Land abseits des üblichen Touristenstroms zu bereisen. Panama gilt jedoch als Ausnahme. Obwohl nur 75.517 qkm groß (ca. 1/5 von Deutschland), hat Panama viel mehr als nur den Kanal zu bieten. Panama-Stadt ist eine Weltmetropole mit faszinierenden Wolkenkratzern, einem tropischen Salsa-Rythmus, der die Luft durchzieht, sonntäglichen Märkten voller Farben, belebter Geschäftigkeit und warmherziger Empfänge. Das Land ist mit ca. 4 Millionen Einwohnern, von denen ca. 2 Millionen in Panama-Stadt wohnen, relativ dünn besiedelt. Entdecken Sie kulturelle Vielfalt mitsamt ursprüngicher indianischer Bräuche und Traditionen.
Panama ist auch für seine reichhaltige Artenvielfalt bekannt - eine fesselndes Paradies mit über 940 Vogelarten, 1518 Inseln und 480 Flüssen. Dieses vielfältige Reiseziel bietet seinen Besuchern Attraktionen, die selbst den höchsten Ansprüchen gerecht werden können. Freuen Sie sich auf ein unvergessliches Erlebnis und einzigartige Eindrücke!

Panama-Stadt

Eine Stadt mit vielen Gesichtern. Sogar von weit entfernt kann man einen Blick auf die Skyline, vornehmen Villen und grünen Hügeln von Panamas Hauptstadt genießen. Eine Brücke erstreckt sich ein einem großen Bogen über den Panama Kanal und führt so wieder zusammen, was der Kanal trennt. Aufgrund des zunehmenden Seeverkehrs können Sie unter der Brücke viele verankerte Schiffe bestaunen, die auf Ihre Durchfahrt durch den Kanal warten. Neben dem belebten Geschäftsbereich wirkt die Altstadt Casco Antiguo wie eine Oase der Ruhe. Hier können Sie in die Atmosphäre einer typischen lateinamerikanischen Stadt eintauchen. Die alten Häuser erwecken einen längst vergessenen Zauber wieder zum Leben. Der historische Bezirk Casco Antiguo umfasst einige der schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie z. B. die Plaza Francia, den Präsidentenpalast, die außergewöhnliche Kathedrale und die Kirche von San José mit ihrem prächtigen Altar. Die ehemalige Festungsmauer der Stadt (Paseo de las Bóvedas) ist zu Fuß leicht zu erreichen. Bänke am Wegesrand laden dazu ein, den wunderbaren Blick über die Dächer der Stadt zu genießen. Die Überreste der historischen Altstadt Panama Viejo aus dem 16. Jahrhundert liegen nur sechs Kilometer außerhalb der Stadt und zeugen von einer längst vergangenen Zeit.

Bocas del Toro

Während seiner vierten und letzten Reise am 6. Oktober 1502 besichtigte Christopher Kolumbus die heutige Chiriqui Lagune und die Bucht von Almirante (damals bekannt als Aburema und Caribaró). Ab 1791 siedelten viele Einwanderer aus den Westindischen Inseln, einschließlich Briten, Deutscher, Franzosen, Amerikaner und Spanier, in die Provinz Bocas del Toro um. Während der Kolonialzeit gehörte Bocas del Toro zum Gouvernement von Verguas. Nachdem Panama seine Unabhängigkeit von Spanien im Jahre 1821 erlangte und Teil von Großkolumbien wurde, zählte auch Bocas del Toro zum Distrikt von Panama. Bocas del Toro umfasst raue Küsten und Buchten, Halbinseln und eine außergewöhnliche Inselkette, das Archipelago von Bocas del Toro mit insgesamt neun Inseln und fünf Inselchen. Die Inseln von Bocas del Toro bieten ihren Besuchern verschiedene Aktivitäten, z. B. Wassersportarten wie Tauchen, Surfen, Schnorcheln in kristallklarem Wasser. Dank ihrer üppigen Natur mit Wäldern und unerforschten Pfaden sind sie auch ein ideales Reiseziel für Ökotouristen. Das Schutzgebiet Bird Island (Swans Key) ist ein ausgezeichneter Ort für Vogelbeobachtungen. Hier befindet sich auch der Bastimentos Meeresnationalpark. Entdecken Sie wunderschöne Strände mit kirstallklarem Wasser. Eine weitere Attraktion der Gegend ist ihre kulturelle Vielfalt. Die Indianerstamm Ngobé Bougle integriert afro-karibische Einflüsse in seine Feiertage und Gerichte. Die karibische Architektur der Häuser in Bocas del Toro sowie die freundliche und friedliche Art der Einheimischen verwandeln diesen Ort in ein einzigartiges Urlaubsparadies.

Chiriqui

Chiriqui ist eine florierende Provinz. Seit ihrer Entdeckung im Jahr 1529 durch den Spanier Gaspar de Espinosa befindet sie sich im stetigen Aufschwung. zur Zeit ist die Hauptstadt David dank ihrer positiven Konjuktur eine der wichtigsten Städte des Landes. Das erstaunlich fruchtbare Ackerland stellt die Basis für eine blühende Industrie und Agrarwirtschaft. Die Banane ist die am häufigsten angebaute Pflanze der Region und wird hauptsächlich für den Export gezüchtet. Blumen, Zitrusfrüchte, Gemüse und qualitativ äußerst hochwertiger Kaffee werden ebenfalls angebaut. Chiriqui wurde einst von verschiedenen Indianerstämmen bevölkert. Chiriqui wurde am 26. Mai 1849 gegründet, als Panama noch Teil von Kolumbien war. Aufgrund der Bestrebungen von José de Obaldia vor dem Kongress von Neugranada wurd die Provinz Veraguas, die den gesamten westlichen Teil des Isthmus von Panama umfasste, im selben Jahr in die Provinzen Veraguas und Chiriqui gespalten. Eine Legende besagt, dass der Name "Chiriqui" von einem indigenen Wort für den höchsten Gipfel der Region abstammt und in "Tal des Mondes und der Erde zweier großen Gewässer" übersetzt werden kann. Die Provinz verfügt über weitläufige, fruchtbare Weiden ideal für die Zucht von Rasserindern und reinrassigen Pferden. In den Bergregionen, die von der Größe des Baru-Vulkanes bestimmt sind, ist das Klima mild, im Tiefland und entlang des fruchtbaren Küstenflachlandes dagegen feucht-tropisch. Unzählige Vogelarten, darunter der Quetzal, sind in den Nationalparks der Provinz zuhause. Besonders sehenswert ist der Nationalpark La Amistad, der sich über die Provinzen Chiriqui und Bocas del Toro zieht.

San Blas Archipel

Die Comarca de Guna Yala ist eine enge, 226 km lange Landzunge an der karibischen Küste, die das Archipiélago de San Blas umfasst, welches sich von dem Golfo de San Blas bis an die kolumbianische Grenze erstreckt. Diese Inseln sind die Heimat der Guna Indianer, die San Blas als autonome Region mit kleinstmöglicher Einmischung der nationalen Regierung führen. Nach einem blutigen Aufstand am 25. Februar 1925 erhielten die Guna die Erlaubnis, eine eigene Regierung und Wirtschaftszone zu gründen, ihre Sprache zu beizubehalten, eine Vertretung in das panamaische Parlament zu entsenden sowie volles Stimmrecht. Somit stehen die Guna, seitdem Kolumbus 1502 dieses Land bereiste, in Kontakt mit Europa - keine leichte Errungenschaft! Ihr Erfolg lässt sich auf ihre außergewöhnliche Hartnäckigkeit und eifrigen Bemühungen, ihre traditionelle Lebensart zu bewahren, zurück führen. Heute genießen sie die größte politische Autonomie aller indigenen Gruppen in Lateinamerika. Die Guna behaupten gerne, dass ihre Inselgruppe "eine Insel für jeden Tag des Jahres" bietet. Er gibt tatsächlich mehr als 400 Inseln in der Kette, alle kleine Wunderwerke aus Sand, Palmen und türkisblauem Meereswasser. Während die Mehrzahl der Inseln dem Titelblatt eines Hochglanzmagazins entspringen könnte, haben sich die Guna dazu entschieden, nicht mehr als eine Handvoll kleinerer Inselchen zu bewohnen, dicht übersät mit Bambushütten und Leuten. Während sich Fremde oft wundern, warum die Guna freiwillig auf so engem Raum leben, zeugt diese Tatsache von ihrem unglaublichen Gemeinschaftssinn und einer ausgeprägten Identität, beides Eigenschaften, die zu der beeindruckenden Unabhängigkeit der Guna beigetragen haben. Schwerer Zugang und strikte Einschränkungen für Besucher haben stets eine Überentwicklung der Region verhindert, obwohl San Blas längst nicht mehr der abgelegenen Touristendestination von einst gleicht. Trotzdem zieht die Inselgruppe weiterhin furchtlose Abenteuerer in ihren Bann. Sowohl pulsierendes Gemeinschaftsleben als auch totale Isolation sind hier stets in Reichweite.

Colon

Die Provinz ist ein starker Träger der Afro- und Rastafari-Kultur sowie der Kultur der schwarzen Westinder, deren Charme und Sinnlichkeit in ihren berühmten kongolesischen Volkstänzen widergespiegelt wird. Mit der Ankunft der Amerikaner wurde die Region zum Stützpunkt des Kanalbaus. Colón wurde 1855 unter dem Namen Aspinwall mit den Bezirken Chagres, Portobelo und San Blas (heutiges Colón, ein Namen, der von Christohper Kolumbus abstammt) gegründet. Auf seiner Reise nach Ostindien 1502 besuchte Christopher Kolumbus während seiner Suche nach Puerto Bello bzw. Portobello ein kleines Fischerdort. Um diesem Ereignis zu gedenken wurde die Provinz Cholón genannt. Der Besuch von Kolumbus begünstigte die Etablierung eines erfolgreichen Handels von Reichtümern nach Spanien und in den Rest der Welt. Die fast unerschöpflichen Gold- und Silberreserven verwandelten Küstenstädte wie Portobelo und Nombre de Dios in florierende Imperien, geschützt durch die Festung San Lorenzo. Mit Beginn des Jahres 1572 stürzten Angriffe von blutrünstigen englischen Plünderern wie Francis Drake, William Parker, Henry Morgan und John Coxos die florierende Provinz. Mit der Entdeckung der kalifornischen Godlminen wanderten viele Männer entlang des Camino de Cruces nach Panama-Stadt in der Hoffnung, dort Gold aus Amerika zu ergattern. Entlang des Weges überfielen sie skrupellos Händler, Fremde und Reisende. Das Fort San Lorenzo, ein imposantes Relikt aus der vergangenen Kolonialzeit, sowie die Gatun-Schleusen des Panama-Kanals sind definitiv einen Besuch wert.

Cocle

Die Provinz Coclé ist die Geburtstätte vieler berühmter Lehrer und Anführer aus der Geschichte der Republik Panama. Besonders nennenswert sind Dr. Rodolfo Chiari, Präsident von 1924 bis 1929, der stolze Coclesano Arnulfo Arias, der ganze drei Mal zum Staatsoberhaupt gewählt wurde, und Dr. Arias Harmodius Madrid, Präsident der Republik und Gründer der Universität von Panama im Jahr 1935 (heute eine der besten Universitäten des Landes). Höchstwahrscheinlich verdankt die Provinz ihren Namen den mächtigen Rio Coclé del Norte und Rio Coclé del Sur, die durch die Region fließen. Ein weiterer möglicher Namensgeber ist der Cacique Coclé, der das westliche Flachland dominierte. Der erste Spanier, die in Coclé landete, war Gonzalo de Badajoz im JAhr 1516. Coclé wurde mit dem Gesetz vom 12. September 1985, vorläufig als Bezirk, gegründet. Seit präkolumbianischer Zeiten erlebt die Provinz einen florzierenden Handel, vor allem dank der indigenen Stämme an den Ufern des Rio Grande und Rio Chico, angeführt von den Caciques. Die Chirú, Penonomé, Natá, Coclé und Ola heben sich besonders durch ihre Aktivitäten im Korbflechten, der Landwirtschaft und der Viehzucht hervor. Das wohl beliebteste Ausflugsziel Coclés ist das Bergdorf El Valle de Antón am Fuße eine Kraterkessels. Sehenswert ist hier unter anderem der bunte Markt. In Natá lohnt sich der Besuch der Kirche, welche zu den ältesten Kirchen des gesamten Kontinents zählt.

Los Santos

Los Santos auf der Azuero Halbinsel vermischt nahtlos hispanische mit einheimischen Einflüssen und bewahrt so die panamaische Traditionen. Die Freude von "los santenos" wird in jeder Tamborito-Melodie, die durch die Berge der Region hallt, widergespiegelt. Weitere Schätze der Region sind Rinder, Kaffee und Zuckerrohr. Die hiesigen Häuser mit ihren Wänden aus Stroh und Ziegeldächern zeugen von dem hispanischen Erbe des 3.805,5 qkm großen Landes, welches die Landkreise Las Tablas, Los Santos, Guararé, Macaracas, Pocri, Pedasi und Tonosi umfasst. Die Provinz Los Santos wurde gegen 1850 vom großkolumbianischen Kongress zusammen mit den Bezirken Parita und Santa Maria, damals noch Teil der Provinz von Panama, gegründet. Die Region wurde Azuero genannt und Los Santos als Ihre Hauptstadt etabliert. 1885 wurde die Provinz von der Versammlung zur Bildung eines panamaischen Bundesstaates aufgelöst und als Bezirk von Herrera mit der Hauptstadt Pesé wiedergeboren. 1915, während des Amtsperiode von Präsident Dr. Belisario Porras, wurde Los Santos als unabhängige Provinz mit der Hauptstadt Las Tablas anerkannt. Los Santos ist nicht nur für seinen folkloristischen Karneval, sondern auch für viele weitere Festivitäten wie das Pollera Festival, die internationale Messe von Azuero, das nationalfest La Mejorana und die Feier des "Corpus Christi" bekannt. Die Provinz hat ein angenehm warmes Klima, das die Entwicklung der Agrarwirtschaft und Viehzucht unterstützt. Ihre wunderschönen Strände und Inseln bieten unübertreffbare Surfbedingungen. Zu den bekanntesten zählen: Venao, Las Canas, der Hafen von Guararé, Isla Iguana und die herrlichen Ströme Rio Tabuara und Rio Oria, die diese Region durchziehen.

Herrera

Herrera ist historisch mit der Nachbarprovinz Los Santos verbunden und gilt als Geburtsort der panamaischen Folklore. Herrera und Los Santos wurden unter dem Namen Azuera vereint. Einige Zeit wurde die ganze Region HErrera genannt, dann Los Santos, und schließlich im Jahre 1915 durch Präsident Dr. Belisario Porras in zwei unabhängige Provinzen geteilt. Chitré wurde zur Hauptstadt von Herrera und Las Tablas zur Hauptstadt von Los Santos ernannt. Im Jahr 1941 wurden die Provinzen kurzfristig durch Präsident Dr. Arnulfo Arias Madrid wieder zusammengeführt, diesmal unter dem Namen Los Santos mit Chitré als Hauptstadt. Das Experiment endete als ein Putsch durch Ricardo Adolfo de la Guardia das die Provinzen wieder trennte. Herrera gilt als die kleinste provinz Panamas. Die Einheimischen sind Unternehmer und fleißige Arbeiter, die ihren Unterhalt hauptsächlich mit Viehzucht und Landschwirtschaft verdienen. Auf der westlichen Seite des Azuero Gebirges ist das Land recht uneben, während die Küstenlinie von weitläufigem Flachland gesäumt ist. Dei Provinz verfügt über viele ökologische, touristische und historische Sehenswürdigkeiten. Die Stadt Chitré wächst mit der Errichtung von zahlreichen neuen Einrichtungen zu einer modernen Metropole heran, während kleinere Städte wie La Arena, Ocu, Pesé und Parita die traditionelle Folklore am Leben erhalten. "Cenegon del Mangle", "Cienegas de las Macanas" und "Sarigua" sind ökologisch sehr interessant. Herrera ist außerdem die Heimat eines der besten Baseball-Teams der panamaischen Nationalliga.

Veraguas

Die Provinz Veraguas ist eine der ersten Orte, an dem die stattlichen spanischen Galeonen während der Expedition von Christopher Kolumbus durch den Isthmus von Panama 1502 landeten. Vor Admiral Kolumbus besuchte Rodrigo de Bastidas die Küste Panamas. Kolumbus war jedoch der Erste, der dieses Land tatsächlich bereiste, angefangen mit der heutigen Bucht von Almirante, den Küsten von Veraguas und der Lagune von Chiriqui. 1503 erreicht die Expedition von Kolumbus eine Bucht, die sie Portobelo taufte. Die Reise führte weiter nach Puerto Retrete, dann wieder zurück nach Veraguas auf der Suche nach Gold. Die erste Siedlung, Santa Maria de Belén, wurde auf amerikanischem Festland gegründet. Als die Einheimischen erkannten, dass die spanischen Eroberer es auf ihr Land abgesehen hatten, vergaßen sie ihre ursprüngliche Gastfreundlichkeit. Angeführt von ihrem König "Quigian" jagten sie die Spanier davon. Fünf Jahre später, im Jahr 1508, wurde das Gouvernement von Veraguas gegründet, angeführt von Diego de Nicuesa mit der Absicht, ein Dorf zu errichten, das als Basis für eine östliche Route über das Festland und als regionales Zentrum für Gold- und Silberabbau dienen sollte. 1557 erteilte die spanische Krone der "Natariegos", unter dem Kommando von Kapitän Francisco Vasquez, den Auftrag, die Region vollständig zu erobern. Dies gelang im Jahr 1560. Im Zuge dessen wurden Städte wie Santa Fé und Concepción gegründet. Im späten 16. Jahrhundert war der mineralische Reichtum der Region so gut wie ausgeplündert. Die Industrie verlagerte sich in die Savannen entlang der Pazifischen Küste, wobei Städte wie Alanje, Nuestra Senora de Remedios, San Pedro de Montijo und La Atalaya entstanden.
Trotz ihrer vorigen Passivität schloss sich die Provinz Veraguas mit dem Gesetz vom 9. November 1903 der Separatistenbewegung an. Ausschlaggebend hierfür war das Engagement der umliegenden Nationen. Heute besitzt Veraguas reichhaltige hydrografische und ozeanografische Reserven, die schon einst von den spanischen Eroberern bewundert wurden. Die Provinz bietet ihren Besuchern raue, aber kristallklare Flüsse wie den Rio Gatu und Santa Maria, üppig bewachsene Strände wie Santa Catalina, wunderschöne Wasserläufe wie den Salto de las Palmas und einzigartige Landschaften wie die Laguna de la Yeguada. Außerdem umfasst sie 399.000.099 Hektar Naturschutzgebiet mit vielen vom Aussterben bedrohten Tierarten.
Veraguas ist der wichtigste Getreideproduzent des Landes und besitzt außerdem eine beeindruckende Viehzucht. Die Region dient als Hauptanbaugebiet für Zucker- und Kaffeepflanzen. Zu den beliebtesten Touristenattraktionen gehören Isla Coiba, welche besonders bei Tauchern beliebt ist, Isla Cébaco, Isla Gobernadora, La Atalaya, Playa La Reina, Playa Santa Catalina, Puerto Mutis, Puerto Vidal, Puerto El Cabimo, Balneario El Salto, Santa Fé und Represa de La Yeguada.
Handarbeit ist eines der Haupterzeugnisse der Region und viele Häkelfabriken (Santiago und Las Palmas), Goldschmiede (Atalaya und Santiago), Hutmacher (Guabal de Santa Fe, Las Palmas und Tebario), Pflanzen- und Kürbiszuchtbetriebe (Santiago), Töpfereien (La Pena und Santiago) sowie Betriebe zur Fertigung von Perlen-Chaquiras, Chácaras, Serviertagletten und Bänken (Calobre) sind hier beheimatet.

Darien

Dieses außergewöhnliche Naturlabor indigener Überreste liegt im tiefsten und feuchtesten Dschungel des Landes.Von hier aus wagten die spanischen Filibuster ihre erste Eroberung des Isthmus und des amerikanischen Festlandes. Darien befindet sich am östlichen Ende von Panama. Sie ist die größte Provinz des Landes mit einer Fläche von 16.671 Quadratkilometer, umgeben von einer wunderschönen Küstenlandschaft. Nach blutigen Schlachten in der Südsee enterte Vasco Nunez de Balboa an dieser Stelle den Isthmus. 1510 wurde die Provinz dem Festland überliefert und Santa Maria la Antigua del Darien getauft. 1855, nach der Etablierung des Bundesstaates Panama, wurde Darien zu einer eigenständigen Region mit Yaviza als Hauptstadt erklärt. Von 1890 bis zur Abspaltung Panamas von Kolumbien 1903 diente Chepigana als Hauptstadt. Mit dem Gesetz Nr. 22 vom 27. Dezember 1922 wurde die Provinz Darien mit der Hauptstadt La Palma und den Bezirken Chepigana und Pinogana gegründet. Heute umfasst sie 24 Landkreise, 700 Dörfer und zwei indigene Dörfer, Emberá, Wounaan Cemaco und Emberá Wounaan of Sambu. Das Gebiet Darien dient seit Jahren als Grundlage für präkolumbianische indigene Gruppen wie die Guna (respräsentiert durch die indigenen Cuevas), die Emberá und die Wouaan, denen 25% der Eingeborenen-Region Chocó gehört, jede mit eigenem Dialekt und eigener Kultur. Die Gemeinden leben hauptsächlich vom Fischen entlang der Flussufer sowie der Landwirtschaft, dem Jagen und ihrem traditionellen Handwerk. Die größten Flüsse der Region, der Tuira und Chucunaque, entspringen dem weitläufigen Flachland in der Mitte der Region. Sie sind umgeben von den schroffen Hochland-Landschaften San Blas, Bagre, Pirre und Sapo (höchster Punkt 1500-1800 m Höhe).








 

back